Printgestalter

Allgemeine Geschäftsbedienung.

David Rischow Onlinemarketing

Hardtstraße 3

74740 Adelsheim

01775123102

mail@printgestalter,de

Steuernummer: 40350/43481

 

 

  1. Geltungsbereich

 

1.1 Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Rechtsgeschäfte der Dienstleistungsfirma David Rischow Onlinemarketing – nachstehend Dienstleister genannt – mit seinem Vertragspartner – nachstehend Auftraggeber – genannt.

 

1.2 Soweit einzelne Regelungen in dieser AGB bestehen, welche sich widersprechen, hat die für den Auftraggeber vorteilhaftere Klausel Vorrang.

 

1.3 Dein Vertragsschluss darf ausschließlich mit Geschäftskunden erfolgen.

 

  1. Vertragsgegenstand

 

2.1 Die Vertragsparteien vereinbaren die Zusammenarbeit gemäß der in dieser AGB aufgelisteten Klauseln.

 

  1. Zustandekommen des Vertrages

 

3.1 Ein Vertrag kommt erst zustande, wenn vom Dienstleister ein Angebot ausgesprochen wurde und der Auftraggeber unmissverständlich der Erteilung des Auftrags schriftlich oder digital zugestimmt hat.

 

3.1.1 Vor eines Zustandekommens eines bindenden Vertrags ist der Dienstleister verpflichtet, den Auftraggeber auf die AGB und die eingehende vertragliche Bindung hinzuweisen.

 

3.2 Der Gegenstand des Vertrages bzw. die genaue Aufgabenbezeichnung wurde beim Abschluss eines Vertrages bereits in digitaler Form über das dazugehörige Formular an den Dienstleister übermittelt. Weitere Wünsche seitens des Auftraggebers können in digitaler, schriftlicher oder mündlicher Form übermittelt werden.

 

3.2.1 Anforderungen des Auftraggebers, welche erst nach der Schließung des Vertrags bekannt werden, dürfen vom Dienstleister abgelehnt werden, wenn die vom Auftraggeber geäußerten Wünschen mit höherem Aufwand und Kosten verbunden sind, als zu Vertragsschluss ausgemacht oder die Entwicklung des für den Auftraggeber individuellen Produkts sich bereits im fortgeschrittenen Stadium befindet. Die Ablehnung hat in digitaler oder schriftlicher Form zu erfolgen.

 

3.2.2 Korrekturen oder geringfügige Änderungen auf Wunsch des Auftraggebers können während der Entwicklungsphase vom Dienstleister beachtet werden. Hierzu zählen z.B. Veränderung der Schriftart, Austausch der Grafiken und Fotografien, Farbänderungen usw.

 

3.3 Das Ausfüllen des zur Dienstleistung dazugehörigen Anfrageformulars stellt keinen Vertragsschluss zustande.

 

  1. Vertragsdauer und Kündigung

 

4.1 Der Vertrag beginnt mit der Erteilung des Auftrags seitens des Auftraggebers und endet eine Woche nach Enthalt des Endprodukts seitens des Auftraggebers.

 

4.2 Der Vertrag kann kostenfrei seitens des Auftraggebers innerhalb 24 Stunden nach der Schließung des Vertrags schriftlich oder digital gekündigt werden.

 

4.3 Bei Vertragskündigung, nach dem Ablauf der bei Klausel 4.2 genannten Frist, ist der Auftraggeber verpflichtet, 20% der im vertraglich beschlossenen Kosten zu tragen

 

4.4 Nachdem der Auftraggeber vom Dienstleister das/die fertig/en Produkt/e erhalten hat, kann der Vertrag aufgrund der Produktart nur bedingt gekündigt werden. Gründe für eine Kündigung sind:

– Das Produkt wurde nach der Zahlung nicht in der genannten Frist an den Auftraggeber übermittelt.

– Das Produkt ist nicht das Gleiche, welches vor dem Zahlungsvorgang seitens des Dienstleisters gezeigt wurde.

– Es befinden sich Schreib- und/oder Designfehler auf dem fertigen Produkt, welche nicht durch den Auftraggeber zu verantworten sind

– Die Datei ist nicht Druckgeeignet (falsche Farbkonfiguration, falscher Zuschnitt usw.)

 

4.6 Es kann nur beschränkt eine Rückzahlung des Kaufpreises erfolgen, wenn der Auftraggeber eine Arbeitsdatei (Endung .indd, .ai oder .eps) erhalten hat.

 

4.7 Bei Produktfehler, welche seitens des Auftraggebers zu verantworten sind, kann lediglich eine Fehlerkorrektur gegen Aufpreis angeboten werden. Folgende Produktfehler sind seitens des Auftraggebers zu verantworten:

– Der Auftraggeber besitzt keine kommerziellen Nutzungsrechte auf Bilder, Grafiken, Logos oder sonstige Materialen, welche seinerseits dem Dienstleister zur Verfügung gestellt wurden.

– Texte und Informationen, welche der Auftraggeber dem Dienstleister zur Verfügung gestellt hat, sind fehlerhaft oder urheberrechtlich geschützt durch einen Dritten.

– Bestimmte Anforderungen werden erst nach dem Abschließen des Projekts mitgeteilt.

 

  1. Leistungsumfang, Pflichten der Vertragspartner

 

5.1 Der Auftraggeber darf dem Dienstleister ausschließlich Bilder Grafiken und Texte zur Verfügung stellen, auf welche seitens des Auftraggebers ein kommerzielles Nutzungsrecht besteht.

 

5.2 Der Dienstleister übernimmt keine Verantwortung für Fehlerhafte zur Verfügung gestellten Informationen oder Texte seitens des Auftraggebers.

 

5.3 Die vom Dienstleister zu erbringenden Leistungen umfasst folgende Punkte (bezogen auf Printmedien):

            – Planung

            – Erstellung (digital)

            – Überarbeitung / Korrektur

 

5.4 Der Dienstleister hat das Recht, (Dienst)Leistungen Dritter für die Erfüllung des Auftrags in Anspruch zu nehmen.

 

5.5 Der Dienstleister hat das Recht, Vorlagen als Grundlage für das entstehende Produkt zu verwenden. Ebenfalls kann dieser das Design bereits bestehende Printmedien verwenden, um anhand diesen das Produkt für den Auftraggeber zu erstellen.

 

5.5.1 Alle Vorlagen, welche vom Dienstleister zur Erfüllung des Auftrags eingesetzt wurden, unterliegen keiner Urheberrechte Dritter.

 

5.6 Der Dienstleister legt vor dem Vertragsschluss dem Auftraggeber eine schriftliche Idee vor, anhand welcher der Auftraggeber entscheidet, ob die gewünschte Dienstleistung seinerseits in Anspruch genommen wird.

 

5.7 Ist dem Dienstleister die vertraglich geschuldete Erbringung eines Auftrags nicht möglich, so hat er den Auftraggeber unverzüglich darüber in Kenntnis zu setzen.

 

5.8 Der Dienstleister stellt die zur Leistungserbringung erforderlichen Gerätschaften, Programme (Software) und das nötige Personal.

 

5.9 Die Übergabe der fertigen Produkte erfolgt ausschließlich in digitaler Form.

 

Die Parteien sind bemüht, nach bestem Wissen und Gewissen den Vertragspartner bei der Erbringung der jeweiligen Verpflichtung durch Überlassen von Informationen, Auskünften oder Erfahrungen zu unterstützen, um einen reibungslosen und effizienten Arbeitsablauf für beide Parteien zu gewährleisten.

 

 

  1. Preise und Zahlungsbedingungen

 

6.1 Steuerliche und sonstige verpflichtende Abgaben sind bereits in den Diensleistungspreis einberechnet.

 

6.2 Dienstleistungen werden zu dem im schriftlichen Angebot aufgeführten Festpreis nach Beendigung des Erstellungsprozesses dem Auftraggeber mit einer Rechnung ausgehändigt.

 

6.3 Der Auftraggeber kann die Kosten durch Überweisung oder Bezahlung mit PayPal begleichen.

 

6.4 Bei dem ausgeschriebenen Preis auf der Produktseite des jeweiligen Produkts handelt es sich um einen Schätzpreis.

 

6.5 Die Umsatzsteuer wird mit dem zur Zeit der Leistung geltenden Umsatzsteuersatz in Rechnung gestellt.

 

6.6 Rechnungen sind bei Erhalt ohne Abzug zahlbar. Ist der Rechnungsbetrag nicht innerhalb von 30 Tagen nach dem Ausstelldatum der Rechnung eingegangen, ist der Dienstleister berechtigt Verzugszinsen geltend zu machen. Die Verzugszinsen betragen 4% p.a. über dem zur Zeit der Berechnung geltenden Basiszinssatz.

 

6.7 Der Dienstleister verpflichtet sich für jeden Abgeschlossenen Auftrag 1€ an die Deutsche Umwelthilfe e.V. zu überweisen. Die Überweisung erfolgt gesammelt am Ende eines Geschäftsjahres.

 

6.8 Die Zahlung erfolgt vor der Übergabe des Produkts.

 

  1. Haftung

 

7.1 Der Dienstleister haftet in Fällen des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit nach den gesetzlichen Bestimmungen. Die Haftung für Garantien erfolgt verschuldensunabhängig. Für leichte Fahrlässigkeit haftet der Dienstleister ausschließlich nach den Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes. Der Schadensersatzanspruch für die leicht fahrlässige Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt. Für das Verschulden von Erfüllungsgehilfen und Vertretern haftet der Dienstleister in demselben Umfang.

 

7.2 Die Regelung des vorstehenden Absatzes (7.1) erstreckt sich auf Schadensersatz neben der Leistung, den Schadensersatz statt der Leistung und den Ersatzanspruch wegen vergeblicher Aufwendungen, gleich aus welchem Rechtsgrund, einschließlich der Haftung wegen Mängeln, Verzugs oder Unmöglichkeit.

 

 

  1. Gerichtsstand

 

Für die Geschäftsverbindung zwischen den Parteien gilt ausschließlich deutsches Recht.

 

Hat der Auftraggeber keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland oder in einem anderen EU-Mitgliedstaat, ist ausschließlich Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten aus diesem Vertrag unser Geschäftssitz.

 

 

  1. Sonstige Bestimmungen

 

9.1 Der Preis der Angebotenen Zusatzleistung „Druck in Auftrag geben“ bezieht sich ausschließlich auf das Raussuchen und Übermittlung der Dateien an die für Sie passende Druckerei. Der Druck- und Versandpreis ist nicht mit inbegriffen.

 

9.2 Sind Allgemeine Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise nicht Vertragsbestandteil geworden oder unwirksam, so bleibt der Vertrag im Übrigen wirksam

 

 

 

 

74740 Adelsheim, 14. Oktober 2021

David Rischow Onlinemarketing